was ist das wohneigentumsprogramm

a       b       c       d       e       f       g       h       i       j       k       l       m       n       o       p       q       r       s       t       u       v       w       x       y       z

wohneigentumsprogramm

hinter dem wohneigentumsprogramm steckt ein zinsgünstiges förderdarlehen. angeboten wird es von der kreditanstalt für wiederaufbau (KfW). sie ist die größte und wichtigste staatliche förderbank deutschlands. die KfW wurde nach dem zweiten weltkrieg mit dem ziel gegründet, den wiederaufbau der deutschen wirtschaft zu finanzieren.

mittlerweile hat sie es sich zur aufgabe gemacht, im bereich der eigenheimfinanzierungen für den deutschen bundesbürger sehr interessante fördermöglichkeiten auf die beine zu stellen, dazu gehört unter anderem auch das sogenannte wohneigentumsprogramm (124).

es fördert den bau und kauf von eigengenutzten häusern oder eigentumswohnungen in form eines zinsgünstigen kredits mit bis zu 50.000€ (ab 01. oktober 2019 bis zu 100.000,00 €) je vorhaben. die KfW möchte so privatpersonen unterstützen, eine baufinanzierung einfacher zu stemmen und möglichst kostengünstig zu finanzieren.

welche kosten werden mit dem KfW-wohneigentumsprogramm gefördert ?

➥ beim kauf

  • kaufpreis
  • nebenkosten wie die notar- und grundbuchgebühren und die grunderwerb­steuer
  • kosten für sanierung, umbau und modernisierung

➥ beim neubau

  • grund­stückskosten, allerdings darf der kauf maximal 6 monate vor antrags­eingang bei der KfW stattgefunden haben
  • baukosten (arbeits- und materialkosten)
  • kosten für außenanlagen (z. b. wege pflastern, terrasse fliesen oder gartenbepflanzung)
  • baunebenkosten (z. b. maklercourtage, grunderwerbsteuer, architekt, energieberater)

 

was wird nicht durch das programm gefördert ?

ferienwohnungen oder -häuser
nachfinanzierungen von bereits begonnenen oder abgeschlossenen bau- oder kaufvorhaben
bestehende kredite umschulden
anbau an selbstgenutzten wohneigentum
vermietete oder gewerblich genutzte immobilien

 

die wichtigsten eckdaten und merkmale zum wohneigentumsprogramm:

  • max. 50.000 € (ab 01. oktober 2019 bis zu 100.000,00 €) pro vorhaben (baut oder kauft ihr in ein paar jahren eine weitere immobilie zum selbst bewohnen, darf das kfw-wohneigentumsprogramm noch einmal in anspruch genommen werden)
  • 100 %ige auszahlung, wobei das darlehen in einer summe oder in teilbeträgen abgerufen werden kann
  • nach der zusage sollte das kfw-darlehen innerhalb von 12 monaten abgerufen werden, klappt das nicht kann eine verlängerung auf 36 monate beantragt werden. allerdings ist zu beachten, dass ab dem 5. monat (12 monate ab 01. oktober 2019) nachdem die KfW zugesagt hat eine bereitstellungsprovision in höhe von 0,15% pro monat auf den noch bis dato noch nicht abgerufenen betrag zu zahlen ist
  • darlehenslaufzeit wählbar zwischen 4 und 25 jahren
  • 5 oder 10 jährige zinsbindung
  • in den ersten 1 bis 3 jahren zahlt ihr monatlich nur die zinsen für euren kredit und tilgt noch nicht. nach diesen sogenannten tilgungsfreien anlaufjahren ist die vorher vereinbarte monatliche rate aus zins und tilgung zu leisten
  • es kann alternativ auch ein endfälliges darlehen gewählt werden. während der kreditlaufzeit sind dann nur zinsen zu bezahlen, der gesamte darlehensbetrag ist erst am der laufzeit fällig
  • eine vollständige sondertilgung während der zinsbindungsfrist ist möglich, allerdings wird hier eine vorfälligkeitsentschädigung berechnet
  • durch grundschulden abgesichertes darlehen

 

egal ob ihr kauft, saniert oder baut, kombinieren lässt sich das KfW-wohneigentumsprogramm auch mit anderen förderprogrammen, wie zum beispiel mit dem KfW programmen energieeffizient bauen (153) oder energieeffizient sanieren (151).

solltest du dich für das wohneigentumsprogramm im rahmen deines immobilienkaufs bzw. immobilienfinanzierung interessieren, kümmern wir uns gerne darum. die beantragung und einreichung läuft nicht direkt über die KfW, sondern wird immer über die finanzierende bank abgewickelt.

 

stand: 29.08.2019