schufa und auskunfteien

schufa und andere auskunfteien. was machen die eigentlich und was hat das mit meiner bonität zu tun?

damit du deine träume realisieren kannst, ist manchmal eine finanzspritze in form eines kredits vonnöten. um den entsprechenden betrag auch zu erhalten, bedarf es einer positiven schufa. was es mit dieser auf sich hat und worauf du achten solltest, erfährst du hier.

 

 

was ist eigentlich eine auskunftei?

 

eine auskunftei ist ein privat geführtes unternehmen, das einträge über das finanzverhalten von verbrauchern und wirtschaftsunternehmen sammelt. als quellen für die bonität von privatpersonen dienen öffentliche schuldnerverzeichnisse, inkassomeldungen oder informationen über bankkonten, kreditkarten, leasingverträge und bürgschaften. jeder einzelne eintrag wird bewertet, um daraus einen bonitätsscore zu errechnen. anhand dieses wertes kann auf die kreditwürdigkeit und die zahlungsfähigkeit geschlossen werden. denn bevor banken ein darlehen vergeben, prüfen sie diese daten des verbrauchers genau. nur wenn die bonitätsauskunft positiv ausfällt, kommt es zu einem vertrag. bei einer negativen schufa giltst du als risikofall und wirst dich schwer tun ein darlehen zu erhalten.

 

die größten deutschen kreditauskunfteien

 

  • schufa holding ag – der name schufa ist nicht nur firmenname, sondern hat sich als gattungsbegriff in der branche etabliert. 1927 gegründet, ist die aktiengesellschaft heute die größte und bekannteste wirtschaftsauskunftei deutschlands. das unternehmen hat bis 2018 daten zu mehr als 67 millionen privatpersonen gesammelt und erteilt täglich um die 400.000 auskünfte. die datenbank umfasst über 860 millionen positive und negative einträge!
  • creditreform boniversum – das mitglied der creditform gruppe zählt ebenfalls zu den größten anbietern von bonitätsauskünften in deutschland. über die rund 55 millionen privatpersonen und unternehmen sind mehr als 110 millionen positive und negative datensätze gespeichert.
  • crifbürgel – erst 2017 wurde das unternehmen aus dem zusammenschluss der auskunfteien bürgel wirtschaftsinformationen und crif gmbh gegründet. die datenbank umfasst seither einträge über mehr als 62 millionen privatpersonen in deutschland, österreich und der schweiz.
  • infoscore consumer data gmbh – die wirtschaftsauskunftei aus der bertelsmann-welt hat über rund 7,8 millionen privatpersonen 40 millionen informationen gesammelt.

 

 

warum gibt es unternehmen wie schufa?

 

etwa mitte des 19. jahrhunderts wurden die ersten auskunfteien gegründet. damals wie heute war es unternehmen wichtig, vor der vergabe von darlehen über die kreditwürdigkeit des verbrauchers oder des geschäftspartners bescheid zu wissen.
mit der bonitätsauskunft können kreditinstitute und unternehmen das risiko gut einschätzen und die zahlungskonditionen individuell anpassen. wirtschaftsauskunfteien wie die schufa tragen wesentlich zu einem gesunden kreditmarkt und einer intakten volkswirtschaft bei. dank der bonitätsauskunft werden heute zum größten teil nur solide kredite vergeben. hierdurch hat sich das risiko der banken reduziert, die ausfälle verringert und es können bessere zinsen angeboten werden.

 

 

welche einträge werden bei bonitätsauskunft berücksichtigt?

 

als basis für die berechnung dienen die persönlichen daten des verbrauchers. der name, das alter, das geschlecht und die wohnadresse müssen vor der prüfung bekannt sein. sind keine weiteren informationen über den möglichen vertragspartner gespeichert, wird bereits aus diesen daten eine berechnung erstellt. das heißt, selbst die wohngegend kann sich auf deine bonität auswirken. allerdings speichern die wirtschaftsauskunfteien keine informationen über das vermögen und das einkommen, über den familienstand, die nationalität oder deinen beruf.

die einschätzung wird umso genauer, je mehr einträge verfügbar sind. die kreditauskunftei berücksichtigt die anzahl der girokonten und der kreditkarten sowie sämtliche darlehen. ins gewicht fallen immobilienkredite, autokredite und ratenkredite, aber auch dispokredite oder handyverträge mit einer finanzierung des telefons.

die einträge können die auskunft über dein zahlungsverhalten und die kreditwürdigkeit verschlechtern, aber auch verbessern. hast du bereits bei einem kredit ein verlässliches zahlungsverhalten gezeigt, kann die schufa davon ausgehen, dass du auch das nächste darlehen termingerecht abbezahlst. liegen allerdings informationen über einen durch die bank gekündigten kredit, über zahlungsverzug, ein insolvenz- oder ein inkassoverfahren vor, verschlechtert sich deine bonität. negativ wirken sich zudem gerichtsdaten wie ein haftbefehl aus.

 

 

wann darf die schufa eine bonitätsauskunft geben?

 

bevor eine wirtschaftsauskunftei auskunft über das zahlungsverhalten und die kreditwürdigkeit eines verbrauchers geben darf, muss eine von zwei wesentlichen voraussetzungen vorliegen: ein berechtigtes interesse des abfragenden unternehmens oder deine ausdrückliche einwilligung.

 

berechtigtes interesse

 

dieses besteht, wenn die bank oder das unternehmen ein kreditrisiko eingeht. die auskunft kann sowohl bei geschäftsanbahnung als auch während des laufenden geschäfts angefordert werden. die rechtmäßigkeit der auskunftsanfrage wird von der auskunftei stichprobenartig geprüft. typisches beispiel für eine prüfung wäre ein ratenkauf oder ein bankkredit. nicht zulässig für eine auskunft ist der abschluss eines kontos ohne überziehungsmöglichkeit, da die bank in diesem fall kein risiko eingeht.
neben banken können folgende unternehmen ein berechtigtes interesse an einer bonitätsauskunft haben:

  • kreditvermittler
  • versicherungen
  • versandhäuser/onlineshops
  • stationärer handel
  • vermieter
  • telekommunikationsunternehmen

 

ausdrückliche einwilligung

 

unternehmen dürfen auch dann eine auskunft einholen, wenn du deine ausdrückliche einwilligung gibst. bei onlineshops gibt es häufig einen entsprechenden haken, der vor dem abschluss des geschäfts gesetzt werden muss.

 

 

was versteht man unter selbstauskunft?

 

es macht durchaus sinn, wenn du dir selbst ein bild von deinem zahlungsverhalten machst und du prüfst, ob du als risikofall giltst. deshalb ist seit 2010 gesetzlich verankert, dass jeder deutsche verbraucher einmal pro jahr die von kreditauskunfteien gespeicherten daten ohne kosten anfordern kann.

im rahmen der selbstauskunft kannst du sehen, welche informationen über dich gesammelt wurden, woher diese daten stammen und wer deine bonität hat prüfen lassen. darüber hinaus kannst du auf einen blick deinen aktuellen bonitätsscore für einzelne branchen wie banken, versandhandel oder telekommunikationsunternehmen sehen.

häufig überprüfen die vertragspartner die bonität nicht selbst, sondern fordern vom verbraucher eine selbstauskunft. diese können sie online oder per post beantragen.

 

 

die selbstauskunft ist wichtig!

 

eine studie des bundesministeriums der justiz für verbraucherschutz hat ergeben, dass bis zu 45 % der bei auskunfteien gespeicherten daten fehlerhaft oder unvollständig sind. erfolgt auf basis dieser einträge eine auskunft über die bonität, kann dies ein falsches licht auf dein zahlungsverhalten und deine kreditwürdigkeit werfen. deshalb ist es wichtig, regelmäßig eine selbstauskunft anzufordern. entsprechen die einträge nicht der wahrheit, kannst du eine korrektur deiner daten anfragen. damit wird nicht nur dein bonitätsscore verbessert, sondern unter umständen vergünstigen sich auch die kreditbedingungen. um stets positiv bewertet zu werden, solltest du darauf achten, alle rechnungen und kreditraten sofort und ohne mahnung zu begleichen. behalte bei strittigen forderungen stets den schufa-eintrag im blick.

 

 

was passiert bei einer negativen auskunft?

 

ein negativer bescheid bei einer bonitätsprüfung bedeutet noch nicht das ende der welt. zwar gilt der verbraucher erst einmal als risikofall, die einträge werden aber nicht ewig gespeichert. spätestens am jahresende des dritten jahres werden die informationen gelöscht. infos über giro- und kreditkartenkonten kommen sogar sofort nach auflösung aus dem system.
ein negativer eintrag und damit die einstufung zum risikofall unterliegen folgenden voraussetzungen:

  • jede forderung muss mindestens zwei mal schriftlich gemahnt werden.
  • beide mahnungen müssen innerhalb von vier wochen beim verbraucher eingegangen sein.
  • zumindest eine der mahnungen enthält eine androhung auf einen negativen eintrag bei einer kreditauskunftei.
  • die forderung wurde nicht beglichen.

wurden diese punkte nicht zur gänze vom vertragspartner erfüllt, ist eine negative bonitätseinstufung nicht rechtens. du kannst dann eine löschung des eintrags fordern. eine vorzeitige löschung ist auch dann möglich, wenn die gemahnte summe 2.000 euro nicht übersteigt und innerhalb von 6 wochen nach der frist beglichen wurde.

 

 

führt paloo.de eine bonitätsprüfung durch?

 

mit unserem vergleichsrechner kannst du die günstigsten darlehen finden. die anschließende bonitätsprüfung wird ausschließlich vom kreditgeber durchgeführt, wir von paloo.de holen keine auskunft ein.