was sind auskunfteien

a       b       c       d       e       f       g       h       i       j       k       l       m       n       o       p       q       r       s       t       u       v       w       x       y       z

auskunfteien

auskunfteien sind unternehmen, die sowohl über privatpersonen, als auch über unternehmen positive aber auch negative daten zur kreditwürdigkeit sammeln und speichern. mit diesen daten wird der sogenannte bonitätsscore ermittelt. banken, aber auch andere firmen, wie z. b. telekomunikationsunternhemen können ihr finanzielles risiko mit hilfe der daten von auskunfteien besser einschätzen.

 

die top 3 der bekanntesten deutschen auskunfteien:

  • schufa holding ag
  • creditreform boniversum gmbh
  • crif bürgel gmbh

 

auskunfteien leben von ihren gespeicherten daten und zwar durch den verkauf der daraus ermittelten bonitätsscores. dieser score-wert drückt aus, wie die fähigkeit und die bereitschaft einer person oder eines unternehmens ist, den zahlungsverpflichtungen nachzukommen. jede auskunftei berechnet ihren jeweils eigenen score-wert nach einem wissenschaftlichen mathematisch-statistischen verfahren. welche der gespeicherten daten in diese berechnung mit einfließen und wie schwer sie ins gewicht fallen, darüber machen die auskunfteien ein großes geheimnis.

natürlich darf nicht jeder von jedem die bonität bei einer auskunftei anfragen. es muss ein berechtigtes interesse oder die ausdrückliche einwilligung des verbrauchers vorliegen. also beispielsweise eine bank bei einem kreditantrag oder ein onlineshop bei einer lieferung auf rechnung.

laut art. 15 dsgvo hat man das recht von der jeweiligen auskunftei eine bestätigung darüber zu verlangen, welche personenbezogenen daten gespeichert bzw. verarbeitet werden. bei vielen auskunfteien kann man diese selbstauskunft oder auch eigenauskunft genannt kostenlos direkt online beantragen.

die selbstauskunft regelmäßig einzuholen und die gespeicherten daten auf ihre richtigkeit zu überprüfen ist auf jeden fall zu empfehlen.

denn eine uralte forderung, beispielsweise aus der finanziell klammen studentenzeit, darf nicht für immer und ewig den bonitätsscore beeinflussen. auskunfteien in deutschland haben sich deshalb auf einheitliche löschfristen geeinigt. diese können im code of conduct vom 25.05.2018 nachgelesen werden.

 

darin ist zum beispiel geregelt, dass:

  • fällige, offene oder unbestrittene forderungen taggenau 3 jahre nach dem ausgleich der forderung gelöscht werden müssen.
  • informationen zu girokonten, kreditkarten, telekommunikationskonten oder energiekonten so lange gespeichert bleiben, solange die konten bestehen.
  • informationen zu darlehen, ratenlieferungsverträgen, teilzahlungen oder finanzierungshilfen gespeichert bleiben, bis die damit begründete offene forderung ausgeglichen ist. wird der ausgleich der forderung bekannt gegeben, erfolgt die löschung taggenau 3 jahre danach.

 

falls in der selbstauskunft also unrichtige oder bestrittene daten gespeichert sind, sollte die löschung oder berichtigung bei der jeweiligen auskunftei verlangt werden. denn oft können auch kleinigkeiten einen besseren score und damit vielleicht bessere kreditzinsen bewirken.