was ist eine immobilienverrentung

a       b       c       d       e       f       g       h       i       j       k       l       m       n       o       p       q       r       s       t       u       v       w       x       y       z

immobilienverrentung oder immobilienrente (auch umkehrhypothek)

die immobilienrente ist eine form der altersvorsorge. auch bekannt als umkehrhypothek, immobilienverrentung, zustifterrente oder reverse mortgage. immobilieneigentümer, können sich auf diese weise ein zusätzliches monatliches einkommen sichern. in anderen ländern längst üblich gewinnt diese art der rentenaufstockung auch in deutschland zunehmend an attraktivität.

die beiden geläufigsten varianten sind zum einen die klassische immobilienrente. hier geht die immobilie an den jeweiligen anbieter über. dieser gewährt dem immobilieneigentümer ein lebenslanges kostenloses wohnrecht und zahlt ihm über den vertraglich vereinbarten zeitraum eine monatliche rente bzw. einen einmalbetrag. bei dieser art der immobilienverrentung spielt das alter des eigentümers eine wichtige rolle, meist wird mit einer lebenserwartung von 95 jahren gerechnet. kurz gesagt, je früher man seine immobilie verrenten möchte, desto länger muss der anbieter eventuell eine monatliche rente bezahlen. viele anbieter setzen daher ein mindestalter von 65 jahren voraus.

gibt es erben, wird häufig eine umkehrhypothek gewählt, da bei dieser variante die immobilie im familienbesitz bleibt. der eigenheimbesitzer nimmt ein darlehen auf, das über die immobilie abgesichert ist. die kreditsumme wird in einer summe oder über einen vertraglich vereinbarten zeitraum monatlich ausbezahlt. auch eine lebenslange rente ist in manchen fällen möglich. zins und tilgung fallen in dieser zeit nicht an, sie sind bis zum tod oder dem umzug, zum beispiel in ein pflegeheim, gestundet. die höhe des darlehens richtet sich nach dem immobilienwert. auch bei der umkehrhypothek erhält der eigenheimbesitzer ein lebenslanges wohnrecht. im gegensatz zu der immobilienrente kommt es bei der umkehrhypothek zu keinem eigentümerwechsel, somit hat der immobilienbesitzer auch weiterhin die anfallenden kosten für die immobilie selbst zu tragen.

natürlich spielt es sowohl bei der immobilienrente, als auch bei der umkehrhypothek eine wichtige rolle ob und in welcher höhe die immobilie aktuell belastet ist.

abschließend kann man sagen, dass man sich sowohl bei der immobilienrente, als auch bei der umkehrhypothek auf eine wette um langes leben einlässt.