was ist eine vollfinanzierung

a       b       c       d       e       f       g       h       i       j       k       l       m       n       o       p       q       r       s       t       u       v       w       x       y       z

vollfinanzierung

den traum vom eigenheim zu realisieren ist für viele die größte investition im leben. je mehr eigenkapital man da einbringen kann, desto besser. in der regel sollten mindestens 20 bis 30 prozent eigenkapital in die finanzierung mit einfließen.

doch auch eine baufinanzierung ohne oder mit wenig eigenkapital ist unter gewissen voraussetzungen möglich. das ganze nennt man dann vollfinanzierung. hier werden zwei varianten unterschieden. die 100 prozent und die 110 prozent finanzierung. bei der 110 prozent finanzierung werden keinerlei eigene mittel eingebracht. hingegen bei der 100 prozent finanzierung die anfallenden nebenkosten, wie eine eventuelle maklercourtage, die kosten für den notar und die grundbucheintragung oder die grunderwerbsteuer, aus der eigenen tasche bezahlt werden können. somit muss in diesem fall nur der Kaufpreis bzw. die baukosten finanziert werden.

gerade für einkommensstarke häuslebauer oder immobilienkäufer, die noch keine gelegenheit hatten sich ein finanzielles polster anzusparen, ist die vollfinanzierung eine gute möglichkeit den traum von den eigenen 4 wänden zu verwirklichen. viele der banken, die eine solche vollfinanzierung begleiten, nehmen bei der kreditprüfung als faustformel die höhe des monatlichen nettoeinkommens her und vergleichen es mit der höhe der gewünschten darlehensrate. diese sollte maximal 40 prozent des einkommens ausmachen. so bleibt am ende des monats ein kleiner puffer, den man auf die seite legen und beispielsweise für anfallende reparaturen oder als sondertilgung verwenden kann.

grundsätzlich ist es aber so, je weniger eigenkapital in die baufinanzierung mit eingebracht werden kann, desto höher ist am ende der zinssatz. bei einer vollfinanzierung machen banken zusätzlich noch einen risikoaufschlag. denn aufgrund des höheren finanzierungsvolumens steigt auch das risiko für die bank. neben dem teureren zins wird meist noch eine höhere tilgungsleistung verlangt, 2 bis 3 prozent mindesttilgung sind da keine seltenheit. hinzu kommt, dass die auswahl der banken, die das risiko einer vollfinanzierung eingehen, begrenzt ist. eine 100 prozent finanzierung wird oft noch eher begleitet als eine 110 prozent finanzierung.

zusammenfassend kann man aber sagen, dass eine vollfinanzierung der traumimmobilie eine gute möglichkeit ist. es muss aber aufgrund des risikos für den kreditgeber mit einer geringeren auswahl an banken und einer höheren monatlichen rate gerechnet werden.